Geschichte BC Vital

Aus den Geschichtsbüchern des BC Vitals 1955-2013

Rückblick von Kurt Lang anlässlich der 40. Generalversammlung des BC Vital (1995):

1955

Der BC VITAL wurde im Mai 1955 im Coiffeur-Salon gegründet. Man wollte in familärer Atmosphäre "dä Plausch ha". Der Name ist auf die Wohngenossenschaft VITASANA-GLATTAL = VITAL zurückzuführen.

1955

19.9.1955 Abstimmung über die Statuten. Der 10. Schweizer Badminton Club war ins Leben gerufen.

1956

Im Sewptember findet die erste ordentliche Generalversammlung findet statt.

1957

Alle Gründungsmitglieder treten nach zwei Jahren aus dem Club aus, das sich der BC Vital von einem Plausch-Club zu einem Sport-Club wandelt. Mit dabei im Club waren damals schon Kurts Mutter und Walter Dauner.

1957/58

Vital stellt den CH-Meister im Mixed und hat 3 Nationalspieler in seinen Reihen.

GV 1959

Der Club zählt 28 Mitglieder und 1 Passivmitglied. Ein Duschkässeli (10 Rp. pro Dusche) wird eingeführt.

1960

Nach 1960 werden leider keine GV-Protokolle mehr geführt. Die Geselligkeit steht im Vordergrund.

1968

Das erste Vital Juniorenturnier mit 18 Teilnehmer findet in der Luchsi statt.

1968

An der 18. GV werden Kurt Lang und Helmut Hauser in den Club aufgenommen.

1974

Kurt wird in den Vorstand gewählt.

1975/76

Erster Besuch unserer englischen Badminton-Freunde. Eine Juniorenabteilung mit je 5 Mädchen und Jungen wird gegründet, darunter Urs Handschin.

1977

Vital Revolution. Helmut Hauser wird als Präsi abgewählt, Kurt wird neuer Präsi und Beat Meyer übernimmt die Kasse.

25. GV

Der Club zählt 39 Aktiv- und 31 Passiv-Mitglieder. Am Junioren-Turnier nehmen 105 Jugendliche teil

1985

39 Aktive und 45 Passive. Die erste Mannschaft spielte in der Nati B, die zweite in der ersten Liga.

1995

Die letzten 10 Jahre: Der BC Vital erreicht seinen bisherigen sportlichen Höhepunkt mit je einer Mannschaft in der Nati B, 1. Liga und 2. Liga.

1995

Die ganz alte Garde (wie Mario oder Walter) lässt sich immer seltener blicken. Mit dem Austritt von Kurt, Beat und Ursi aus dem Vorstand übernimmt nun eine jüngere Generation das Zepter im Vorstand.